Das Forum Wels-Eferding – Verein für Regionalentwicklung in der Region Wels-Stadt, Wels-Land und Eferding – hat am 6. Juli die Gemeinden der Region zu einer Impulsveranstaltung mit dem Thema „Wissensmanagement in Gemeinden“ ins Bildungshaus Schloss Puchberg eingeladen.

„Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt.“, davon war schon Marie von Ebner-Eschenbach überzeugt. Gemäß diesem Motto sollte es selbstverständlich sein, sich zu überlegen, wie man das bestehende Wissen in einer Gemeinde managt, um es so vielen Personen wie möglich zugänglich zu machen. Obmann Bgm. Andreas Stockinger meint: „Das Wichtigste ist, dass bei den Gemeinden das Bewusstsein zum Thema Wissensmanagement geschärft wird.“, was mit dieser Veranstaltung auf jeden Fall gelungen ist. Neben wissenschaftlichen Einblicken und neuesten technischen Möglichkeiten um implizites Wissen zu sichern und zu teilen gab es Informationen zu verschiedenen Angeboten, wie Wissensmanagement in einer Gemeinde strukturiert durchgeführt werden kann. Prof. Christian Stary von der JKU Linz und Bernhard Krabina vom KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung – erläuterten die Dimensionen und Einsatzmöglichkeiten von Wissensmanagement. Gemeinsam mit Petra Hofer und Claus Jungkunz vom WAGE-Netzwerk wurden unterschiedliche Methoden der Wissenserhebung und -sicherung und weiterführende Angebote für die Gemeinden diskutiert.

Auch der OÖ Gemeindebund hat großes Interesse an dem Thema so Direktor Franz Flotzinger: „Oberösterreichs Gemeinden planen grundsätzlich mittel- und langfristig. Herausforderungen werden frühzeitig erkannt und auf diese rechtzeitig reagiert. Der OÖ Gemeindebund freut sich daher über jede Initiative, die Oberösterreichs Städte und Gemeinden bei diesem vorausschauenden Weg unterstützt. Eine solche ist das Projekt zum Wissensmanagement des Regionalmanagement Wels-Eferding, das der OÖ Gemeindebund als Projektpartner mit unterstützt. Bei einer Impulsveranstaltung mit hochkarätigen Referenten zum Thema ging es auch bereits in die konkrete Umsetzung. Wissensmanagement ist auch und gerade für Städte und Gemeinden von großer Bedeutung. Und das nicht nur wegen der anstehenden Pensionierungswelle. Verwaltung basiert auf Wissen – und das muss optimal gemanagt werden.“

Im Herbst können die Gemeinden der Region an weiterführenden Seminarangeboten mitmachen.

Organisiert und moderiert wurde die Impulsveranstaltung von Renate Fuxjäger und Sabine Morocutti von der RM OÖ.

 

Kontaktperson:

Sabine Morocutti

sabine.morocutti@rmooe.at

07242/207412-4503