BOKU-Exkursion in den Stadtregionen Wels und Leonding

 

25 Studierende der Landschaftsplanung von der BOKU Wien besuchten am 6. und 7. Juni 2019 die Stadtregionen Wels und Leonding. In Oberösterreich arbeiten 16 Städte im Rahmen von „Stadt-Umland-Kooperationen“ mit ihren umliegenden Gemeinden zusammen und möchten sich in den Themenbereichen Naherholung, Mobilität, Sport und Bewegung sowie Ortsbelebung gemeindeübergreifend weiterentwickeln. Gefördert werden die Kooperationen aus dem EU-Programm „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (IWB)“ und vom Land Oberösterreich. Der Prozess der Stadt-Umland-Kooperationen wird von der Regionalmanagement OÖ GmbH begleitet.

Ziel war es, den Studierenden unter Einbindung von regionalen ExpertInnen aktuelle planerische Projekte und Vorhaben zu zeigen und mit ihnen zu diskutieren: Wie können Innenentwicklung und nachhaltige Mobilität gelingen? Wer arbeitet in stadtregionalen Prozessen zusammen? Vor welchen Herausforderungen stehen PlanerInnen und GemeindevertreterInnen bei stadtregionalen Vorhaben? Die Lehrveranstaltung wurde von Regionalmanagerin Renate Fuxjäger geleitet.

Folgende Projekte in der Stadtregion Wels wurden fachkundig erläutert:

  • Freiraumplanung und nachhaltige Mobilität in der Stadt Wels, Rupert Doblhammer, Stadt Wels
  • Stadtregionale Strategie und städtebauliches Leitbild Lokalbahnhof, Wolfgang Pichler, Stadt Wels
  • Freiraumentwicklung an der Traun und Radprojekte, Bgm. Andreas Stockinger, Marktgemeinde Thalheim
  • Willkommens-Check als Beratungsinstrument für Gemeinden, Sabine Morocutti, Regionalmanagement OÖ

In der Stadtregion Leonding wurden der Mobilitätsknotenpunkt Dörnbach-Hitzing (Gemeinde Wilhering), die Zentren in Leonding und das Areal beim Bahnhof Wegscheid in Linz besichtigt.

Die Studierenden waren von den umgesetzten Projekten und Vorhaben sehr beeindruckt und konnten für ihren zukünftigen Berufsalltag viele Eindrücke aus Oberösterreich mitnehmen.