Am 2. Mai 2019 fand die erste stadtregionale Planungswerkstatt der Stadtregion Wels statt. Vertreterinnen und Vertreter aller beteiligten Gemeinden trafen sich im Veranstaltungszentrum Buchkirchen und tauschten sich über gemeindeübergreifende Zukunftsthemen aus. Als Grundlage dient die stadtregionale Strategie, die 2018 nach einem einjährigen Planungsprozess fertig gestellt wurde. Erstmalig war auch die Stadtgemeinde Marchtrenk dabei und beteiligte sich rege am planerischen Austausch.

Die Radhauptrouten, welche die Stadt Wels mit den Umlandgemeinden verbinden, wurden im ersten Teil besprochen. Damit mehr Menschen im Alltag das Rad benutzen, soll die Radinfrastruktur verbessert, sollen neue Radwege errichtet und Gefahrenstellen entschärft werden. Klaus Hoflehner, Verkehrsstadtrat der Stadt Wels, betont: „Sichere und schnell befahrbare Radverbindungen zwischen der Stadt Wels und den Nachbargemeinden sind Voraussetzung für ein modernes Mobilitätsangebot in der Stadtregion.“ Neben den baulichen Maßnahmen ist die Bewusstseinsbildung zum Thema Radfahren wichtig: Hier setzt die Radmodellregion Wels-Umland an, die von Christian Hummer von der Verkehrsabteilung des Landes OÖ eingebracht wurde.

Beim zweiten Teil wurde der Frage nachgegangen, wo durch die zukünftige Gewerbegebietsentwicklung Herausforderungen im Bereich Verkehr liegen. Anhand einer großen Regionskarte wurden Entwicklungsflächen der einzelnen Gemeinden und damit verbundene gemeindeübergreifende Fragen verortet. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Sichtbarmachung von Problemfeldern eine wesentliche Grundlage für gemeinsame Lösungen ist. Bgm. Regina Rieder von der Marktgemeinde Buchkirchen war über den Austausch sehr erfreut: „Wir können die Planungs- und Verkehrsthematik nur gemeinsam lösen. Jeder muss sein Puzzle-Teil beitragen.“

Die Stadtregion Wels ist eine von 16 Stadt-Umland-Regionen in Oberösterreich und wurde 2017 gegründet. Hier kooperieren die Kernstadt Wels und die Gemeinden Buchkirchen, Gunskirchen, Holzhausen, Krenglbach, Schleißheim, Steinhaus, Thalheim bei Wels und Weißkirchen an der Traun. Das Projekt und die daraus abgeleiteten Maßnahmen werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Mittel und des Landes OÖ kofinanziert und von der Regionalmanagement OÖ GmbH begleitet.

 

Weitere Infos: https://www.rmooe.at/projekte/stadt-umland-kooperation-stadtregion-wels